1330

Im Katalog 1953 wurde die Lokomotive wie folgt angekündigt:

Elektrische Rangier-Lokomotive (Nachbildung der Ee 3/3 der Schweizer Bundesbahn) Achsfolge C mit richtig arbeitender Blindwelle und Kupplungstangen, Stirnlampen vorn und hinten, federnder Modell-Stromabnehmer, umschaltbar auf Ober- oder Unterleitungsbetrieb, Schneckenantrieb, dadurch langsame Rangierfahrten möglich, neuartiger Gleichstrom-Motor mit ausserordentlich ruhigem Lauf, Lokomotivkörper grün lackiert, vorn und hinten automatische Kupplung. Länge über Puffer 12 cm.
Antrieb: 14 Volt Gleichstrom, Motor mit hochwertigem Permanentstahlmagneten, Leistung ca. 4 Watt, automatischer Fahrtrichtungswechsel durch Polwendung am Transformator bzw. Fahrgerät.“

Wie in den 1950iger Jahren üblich, entstanden bei der Produktion verschiedene Varianten, die von den engagierten Sammlern gesucht sind.

Ab 1956 wurde die Lok dann für den Skandinavischen Markt in brauner Lackierung als 1330B gefertigt. In die USA wurden diese braunen Loks auch viel exportiert, da auch dort einige regionale Bahngesellschaften braune Loks im Einsatz hatten.

KatalognummerBauzeitVariante
1330G-11953Blech-Pantograf, große Kupplung K1, silberne Puffer, Dach blau-grün, geschlossenes Fahrgestell, Gehäuse hellgrün
1330G-21953-54Draht-Pantograf, K 2, Boden bedruckt „Hier ölen“, weisse oder graue Pantoplatte (A1/4)
1330G-3a1954-57Fahrgestell offen, weisse, hellgrüne oder dunkelgrüne Pantoplatten (13/7; 18/7)
1330G-3b1957mit Schaltpilz, dunkelgrüne Pantoplatte
1330G-41958-61Dach silberfarben, Pantoplatte dunkelgrün

1330G-1

1330G-2

1330G-3

1330G-3

Letzte Bearbeitung: 05.08.20200