1360S/1365

1365-1.jpg (30487 Byte)

Zum HO-Startprogramm der Fa. Fleischmann gehörte 1952 die Schlepptenderlok BR 01 der DB. mit der Katalognummer 1360.

Da in den USA Pacific-Lokomotiven (2C1) weit verbreitet waren, bot sich diese Lokomotive dafür an, um daraus 1952/53 ein Modell für den amerikanischen Markt zu bauen.

Die Windleitbleche der 1360 wurden entfernt, ebenso die beiden Stirnlampen. Dafür bekam die Lok in Kesselmitte die für US-Loks typische Stirnlampe.

Die Pufferbohle wurde ebenfalls entfernt und dafür eine Plattform angeschraubt, die mit einem Schienenräumer, 2 Trittstufen und Aufstiegen den Kesselumläufen bestückt ist.

Die oberen Kesselstangen der 1360 wurden bis zur Plattform vorn verlängert, die unteren Stangen entfernt.

Schließlich bekam die Lok eine silberfarbige Glocke zwischen Kamin und 1. Domdeckel. Die Lok wurde, wie in USA bei Dampfloks üblich, ganz schwarz lackiert.

Die Lok hat den Motor 52. Die Stromabnahme erfolgt über Drahtschleifer.

Da offenbar kein amerikanischer Tender zur Verfügung stand, wurde der Tender der 1360 amerikanisiert, indem die Puffer entfernt und der Tender ganz schwarz lackiert wurde.

Lok und Tender sind nicht gestempelt, was 1952/53 bei Fleischmann noch nicht üblich war.

Die 1360S ist der Vorläufer der Katalognummer 1365, die dadurch entstand, daß die Lok 1953 einen langen US-Tender aus Metall bekam.

Im US-Katalog von 1953 ist die 1365 erstmals aufgeführt, hat aber auf der Abbildung bereits den US-Tender. Eine Katalogabbildung der 1360S ist mir nicht bekannt.

Die Lok kostete 1953 in Deutschland DM 49,50 und in den USA $ 34,95, was für die damalige Zeit sehr viel Geld war.

Die Lok 1360S ist sehr selten und vermutlich nur in den USA verkauft worden.

 1360S-1  1952- Laufräder mit Plastikeinsätzen, Vorlaufräder Kunststoff, Nachlaufräder Metall
 1360S-2            -1953 Laufräder aus Metall

motor 1360S

Fahrgestell 1360 S

Letzte  Bearbeitung:  18.01.2018