Nur ein Jahr nach Einführung der Spurweite H0 präsentierte Fleischmann 1953 die erste US-Dampflokomotive: die Tenderlok mit der Achsfolge 4-6-2 und der Katalognummer 1365.

In den Folgejahren brachte Fleischmann weitere Lokomotiven und Waggons heraus, die offenbar in großen Stückzahlen verkauft wurden und heute vermehrt auf den Markt kommen.

Die Stationierung von US-Soldaten in Deutschland und das tatkräftige Engagement des amerikanischen Importeurs Merzbach dürften maßgeblich zum Verkaufserfolg der US-Modelle beigetragen haben.

Anscheinend nahmen die GIs oft Modelleisenbahnen als Geschenk mit in die USA, wozu auch der damals sehr günstige Wechselkurs von 1 $ = 4 DM beitrug. Packungen/Sets waren sehr beliebt, weil nirgendwo sonst so viele Sets auftauchen wie in den USA.
Allerdings kamen die Geschenke sicher nicht immer gut an, denn anders ist es nicht zu erklären, dass ständig neue, unbenutzte Sets aus den USA angeboten werden.

Der US-Importeur war Charles Merzbach Co., 545 Fifth Avenue, New York.

Die letzte US-Dampflokomotive war 1967/68 die 0-8-0-Tenderlok 1351A der „New York Central“, die zu den seltensten Fleischmann-Lokomotiven überhaupt gehört.
 

Achsfolgen

Die Achsfolge der Lokomotiven hat in den USA andere Bezeichnungen als in Deutschland. Weiterhin werden die einzelnen Achsfolgen durch Namen gekennzeichnet:

Achsfolge deutsch

Achsfolge US

US Bezeichnung

Katalognummer

B0-4-0Four wheel switcher1000A;1001A;1305A;1311
C0-6-0Six wheel switcher1304A;1315A;1322;1325
1C2-6-0Mogul1355
2C14-6-2Pacific1365; 1366
D0-8-0Eight wheel switcherD-1351A
1D12-8-2mikado1367
 
Die folgende Beschreibung der produzierten Lokomotiven ist chronologisch aufgebaut, um die Entwicklung der Modelle nachvollziehen zu können.

Nur 1 Jahr nach Einführung der Spur H0 brachte Fleischmann die Tenderlok US Pacific, Katalog-Nr. 1365 aus.

Basis dieser Lokomotive war die deutsche BR 01 Lokomotive, die 1952 in das Startprogramm für die Spur H0 mit der Katalog-Nr. 1360 auf dem Markt.
Wie der 1360 hat auch der 1365 die Betriebs-Nr. 01 1952.

Die Pacific Lokomotive 1365 wird erstmals im US-Katalog von 1953 angeboten. 1954 wurde die Lok erstmals in den deutschen Katalog aufgenommen.

Die Lokomotive BR 01 Katalognummer 1360 wurde von Fleischmann dahingehend „amerikanisiert“, dass die Lokomotive komplett schwarz lackiert wurde und die für US-Lokomotiven typischen Attribute wie: Einzelscheinwerfer in der Rauchkammertür, Glocke und Schienenräumer-Kuhfänger eingebaut wurden.

Für die 1365 wurde ein neuer 4-achsiger Tender aus Zinkdruckguss entwickelt, der später bei den Lokomotiven der Katalog-Nr. 1355, 1366 und 1367 ebenfalls verwendet wurde. Der Tender der 1365 hatte keine Beschriftung.

Der Schienenräumer-Kuhfänger wurde mit dem Fahrgestell verschraubt.

Die ersten 1365 wurden 1953 mit dem deutschen Plastiktender der 1360 ausgeliefert. Diese Lokomotiven sind sehr selten, da sie nur kurze Zeit gebaut wurden. Sie sind auch unter der Katalog-Nr. 1360S bekannt.

Bereits 1953 wurde der 1365 im Set angeboten: 1365/3 „American Streamliner“. Es ist im US-Katalog von 1953 aufgeführt.
Dieses Set enthält neben dem 1365 drei AMT-Personenwagen. Nur wenige Exemplare dieses Sets sind bekannt. Die Preise für dieses Set liegen bei etwa 1500-2500 EURO.

Die Lokomotiven der Katalog-Nr. 1365 wurden von 1953-56 gebaut.

Varianten:

Katalognummer

BaujahrBeschreibung

1365-1

1953

US-Schlepptenderlok Pacific mit Plastiktender der 1360

1365-2

1953-56

mit US-Tender ohne Beschriftung (B4/4; A7/5; B21/5; B8/6)

 

1365-1 auch unter der Nummer 1360S

1365-2


Motor und Fahrgestell der 1365

 

Zugpackungen

Die Lokomotive 1365 wurde in 4 verschiedenen Sets verkauft.

 

 

Als nächste US-Lok erschien 1954 die B-gekuppelte Schlepptenderlok ( 0-4-0) mit der Katalog-Nr. 1305A.

Ausgangsmodell für diese Lok war die deutsche Lok mit der Katalognummer 1305. Die Betriebsnummer ist 1305 1954

Diese Lok ist ebenfalls ganz in schwarz lackiert. Das Lokoberteil ist aus Kunststoff.
Die Lok hat eine Einlicht-Spitzenbeleuchtung in der Mitte der Rauchkammertür. Die Puffer wurden entfernt, 1954-55 aber kurzfristig wieder angebracht.1955 erhielt die Lok Treppen an der Frontpartie.
Ab 1957 wurden die Treppen durch einen Kuhfänger ersetzt.

Für die 1305A wurde ein neuer Kunststoff-Tender nach US-Vorbild entwickelt

Die gesuchteste Variante dieser Lok ist die Ausführung mit Aufschrift „Baltimore & Ohio“ auf dem Tender von 1959.

Die Lokomotiven 1305A wurden von 1954-1959 verkauft.

Varianten:

KatalognummerBaujahrBeschreibung

1305A-1

1954ohne Puffer, geschlossene Speichenräder, Tender mit Gussboden, braune K-Räder (B10/4)
1305A-21954-55mit Puffer
1305A-31955mit Treppen an der Front
1305A-41957-59Lokomotive mit Kuhfänger, Tender mit Blechboden (11/9)
1305A-51959mit Beschriftung „Baltimore & Ohio“ am Tender

 

1305A-4

1305A-5

 

Sets

Die Schlepptenderlok 1305A wurde in 4 Sets verkauft

 

 

Im selben Jahr wie die 1305A erschien auch die Tenderlok (Switcher) Katalog-Nr. 1325 mit der Achsfolge 0-6-0.

Basismodell war die Tenderlok BR 80 mit der Katalog-Nr. 1320, die bereits 1952 als eines der ersten H0-Modelle erschienen war.

Die „Amerikanisierung“ erfolgte dadurch, dass der Lüfteraufsatz auf dem Führerhausdach entfernt, eine Glocke vor dem Führerhaus angebracht, die Puffer entfernt und Fahrgestell und Räder geschwärzt wurden.

Die Variante -1 ohne Loknummer ist wesentlich seltener als die 2. Variante.

Die Lokomotive wurde von 1954-1960/61 gebaut. 

Varianten:

 

KatalognummerBaujahrBeschreibung
1325-11954Tenderlok Achsf. 0-6-0, ohne Loknummer, geschlossenes Fahrgestell, Drahtschleifer zur Stromabnahme, Lampengehäuse geschlossen, mit Puffer!
1325-1a1954ohne Puffer
1325-1b1955offenes Fahrgestell (A6/5)
1325-2a1954-60/61mit Loknummer “ 7321″, geschlossenes Fahrgestell, Drahtschleifer, Loknummer dick, (A3/5; A7/4)
1325-2b Loknummer jetzt dünn
1325-2c1956-58offenes Fahrgestell, Blechstreifen zur Stromabnahme, Lampengehäuse von unten offen. (34/6;18/8; 32/8; 22/8)
1325-2d1959mit Schaltpilz ( 4/9;10/9; 21/9)

 

1325-1ageschlossenes Fahrgestell

1325-2b

1325-2d Fahrgestell offen

 sets 

Die Tenderlok 1325 wurde in dem Set 1325/3 „The Little Giant“ von 1954-60/61 verkauft:

 

„The Little Giant“ (1954-62)

 

1000A

Seit 1954 wurde auch die Schlepptenderlok mit 4,5 Volt-Batterieantrieb unter der Katalognummer 1000 A angeboten.

Abgeleitet wurde das Modell von dem deutschen Modell, Katalognummer 1000, mit der Achsfolge B.

Die Räder wurden brüniert und die Puffer bei einigen Modellen entfernt. Die Lok bekam den 4-achsigen Kunststofftender, der für das Modell 1305A entwickelt worden war.

Die Modelle sind sehr selten.

Varianten:

KatalognummerBaujahrBeschreibung
1000 A-1a1954US-Schlepptenderlok für Batteriebetrieb, mit Puffer, Batteriemotor 1, ohne „Fleischmann“ auf Fahrgestell, Tenderboden aus Blech
1000 A-1b1957Batteriemotor 2, „Fleischmann“ auf dem Fahrgestell (2/7; 6/7)
1000 A – 21955-58ohne Puffer, Tenderboden Guss

 

 1000A-1

Zugpackungen: 

Die Lokomotive wurde im Set 1000A/2 mit dem Flatcar 1425 und der Caboose 1435 von 1954-56 verkauft.

 

 

Die Reihe der US-Dampflokomotiven wurde 1955 mit einer Lok der Achsfolge 2-6-0 fortgesetzt. Diese Achsfolge wird  in USA mit  „Mogul“ bezeichnet.

Das Modell wurde abgeleitet von dem deutschen Modell der Baureihe 24 Katalognummer 1350.

Die US-Ausführung bekam den bereits bekannten Tender der 1365, der später auch noch bei den Lokomotiven 1366 und 1367 verwendet wurde.
Das Fahrgestell ist ,wie für USA üblich, schwarz, in der Rauchkammertür wurde eine Einlicht-Spitzenbeleuchtung angebracht.

Varianten: 

KatalognummerBaujahrBeschreibung
1355-1a1955US-Schlepptenderlok „Mogul“, mit brünierten Wagner-Windleitblechen, Tender ohne Aufschrift Führerhausseitenwänder unten offen(11/5) 
1355-1b1955-58/59Führerhausseitenwände unten geschlossen, mit lackierten Wagnerblechen (10/6; 21/9)
1355-2a1957-58Tenderaufschrift „Pennsylvania“
1355-2b1957mit Kuhfänger, extrem selten
1355-2c1959-Führerhaus mit Cellonfenster, (-/9)
1355-3a1958-1960ohne Windleitbleche (21/8)
1355-3b1960-61/62mit Schaltpilz ( 1/1; 5/1; 7/2)
1355C-3b Smoke1960-62Durch den US-Importeur Charles Merzbach wurde eine kleinere Stückzahl dieser Lokomotiven mit Raucheinsätzen versehen. Im US-Kurzkatalog von 1962 wurde die Lok als „1355 Smoke“ sowohl als Einzellok wie auch in der Zugpackung „1355/5 Smoke“ angeboten.
Der häufig auch verwendete Buchstabe „C“ steht für „(American) coupler“. (2/0)

 

 
Führerhausseitenwände unten offen und geschlossen
 
 

 

1355-3c

Aus dem US-Kurzkatalog

Sets: Die Lokomotive wurde in 6 Zugpackungen angeboten, siehe hier.

 

 

1957 wurde gleichzeitig mit der Einführung der Batterie-Tenderlok BR 89 Katalognummer 1001 eine amerikanisierte Variante
mit geschwärzten Rädern eingeführt. Diese Lok ist recht selten, da sie wohl nur 1957 produziert wurde.

 

1001A1957US-Tenderlok Achsf. 0-4-0 fuer Batteriebetrieb, Lokgehäuse mattgrün

Sets

Sets mit dieser Lok sind mir nicht bekannt.

 

1315A 

Ebenfalls 1957 wurde in den USA eine amerikanische Variante der deutschen T3 (Katalognummer 1315)  mit schwarzen Rädern und schwarzem Fahrwerk angeboten.
Die Lok wurde zusammen mit deutschen Wagen in einem Set verkauft.

1315A

1957-61US-Tenderlok Achsf. 0-6-0, Gehäuse und Räder komplett schwarz (7/1)

 

Mit Stempel 7/1 von 1961

 

Sets: 

1315/3 mit 1315A, 1401, 1402 und 1403 von 1961

 

 

From 1957 the „Pacific“ tender locomotive with the catalog number 1366 was offered as the successor to the 1365.

 

During the relatively long production time of 10 years, a whole series of variants were created:

 

1366-11957-56US tender locomotive Axle. 4-6-2 with 4-axle US tender, „1366“ embossed on the FH, tender without inscription
1366-2a1957Tender with  „Pennsyvania“ decal , 1st edition in USA (10/7;13/7)
1366-2ba1957-58Tender printed with „Union Pacific“ , discs without cello (10/7; 10/8)
1366-2bb1957-60Cello discs (15/0, 10/7)
1366-2c1960-61Chassis with  switch mushroom ( 21/0  : 7/1; 10/1)
1366-2e1962-65Housing attachment from below  for installation of smoke generator (10/2;7/3;10/5)
1366-2e
Smoke
 with smoke generator  (rare!)
1366-3a1963-66„1366“ printed , small print (1/3; 8/6:14/6)
1366-3b1966-67big pressure

 

1366-2c: „1366“ raised

1366-3a: small print

 

1366-2ba

 

sets

 

The 1366 was sold in the following sets: 366/4G; 1366/3: 4 variants; 1366/4; 1366/4G; 1366/5; 1366/7G

 

 

Im selben Jahr wie die 1366 (1957),  wurde auch die Güterzuglokomotive 1367 mit der Achsfolge 2-8-2 erstmals vorgestellt.
Diese Achsfolge wird in den USA als „Mikado“ bezeichnet.

Die Lokomotive hat einen metallenen Aufbau und Fahrgestell. Der Kuhfänger ist angegossen. Die Lok ist komplett schwarz lackiert. Als Tender wurde der US-Einheitstender verwendet. 

Varianten: 

1367-11957US-Schlepptenderlok „Mikado“, „1367“ erhaben, Gehäuse durch Schlot befestigt, Tender ohne Aufschrift, FH ohne Cellon (10/7; 13/7)
1367-2a1958-60Tender mit „Union Pacific“ (10/8)
1367-2b1960-62mit Cellon und Schaltpilz (2/0; 1/2)
1367-2c Gehäusebefestigung von unten
1367-3a1964-65Betriebsnummer gedruckt, grosser Druck
1367-3b1965-65/66Kleine Betriebsnummer (7/5)

 

1367-2b

1367-3b kleine Betriebsnummer

1367-2b

1367-3b

Lasche 1367 C

 

 

Die Tenderlok 1311 wurde 1959 auf der Basis der Tenderlok T 3 Katalognummer 1001 hergestellt.

Das Gehäuse stammt von der Lok 1001 und ist ganz in schwarz gehalten, ohne Zierlinien und Griffstangen. Die Lampengehäuse sind nach vorne verschlossen.

An der Front hat die Lokomotive  Treppen und nicht wie im Mikado angegeben, einen Kuhfänger. 

Die Lokomotive wurde nur in den USA angeboten.

1311-11959US-Tenderlok 0-4-0, Betr.Nr. 89 1315, Lokgehäuse aus grünem Kunststoff, schwarz lackiert. 
1311-21959mit Schaltpilz (21/9)
1311-3       -60/61Gehäuse aus schwarzem Kunststoff

 

US-Tenderlok 1311

Lasche Originalkarton 1311 C

 

 

US tender locomotive with a „Pennsylvania“ RR inclined tender, US version of the 1304, black chassis and wheels.
First in the catalog in 1961, the last locomotives were produced in 1968-69. These locomotives were often offered in starter sets.

 

 1304A-1 1961- „1304“ raised, tender lettering yellow (29/1)
 1304A-2 1966 Blind embossing of the coat of arms on the driver’s cab, green-yellow tender (1/6)
 1304A-3 1968Without embossing on the driver’s cab
 1304A-4 1969„1309“ and coat of arms printed on driver’s cab

 

 1304A-1 (Cowcatcher is wrong)
1304A-2
1304A-3
1304A-4

 

 

In 1962 the tank locomotive 1321 was Americanized and sold with the catalog number 1322 only in the USA.
The locomotive has 3-light lighting on both sides and not, as stated in the Mikado, single-light headlights. However, the lamps above the buffer beam are covered.

 

In the US short catalog from 1962, the locomotive is shown as a novelty. The locomotive was last offered in the US short catalog from 1964/65.

 

This locomotive is certainly one of the rarest Fleischmann locomotives ever.

 

13221962-44/65US tank locomotive 0-6-0 (switcher), plastic housing, matt black, 3-light lighting on both sides. (10/2)

 

From US flyer from 1962

 

 

As the last model specifically for the US market, the 0-8-0 wheel arrangement with a tender, catalog number 1351A, was manufactured in 1967.
Locomotive and tender are made of plastic. The drive is in the tender. The locomotive has the typical single headlights on both the locomotive and the tender.

 

The locomotive has the road number „246“, the tender is inscribed „New York Central“.

 

The locomotive is rated with collectors‘ prizes, whereby the version with stairs is probably rarer than the version with a cow catcher.

 

1351AC-11967US Tender Locomotive 0-8-0 „New York Central“ with  Stairs  at the Front (4/7)
1351AC-21967with  cow catcher  (4/7)

 

Version with stairsVersion with cowcatcher
 

1351AC-1

Letzte Bearbeitung: 19.11.2022